Service Navigation

Erweiterung des Konzepts der Exzessiven Systemnutzung: Aktivierung des Limit-Typs „Transaktion ohne durchgängige Marktdatenaktualisierung ” für Optionen

Erscheinungsdatum: 17. Okt 2019 | Eurex Exchange

099/2019 Erweiterung des Konzepts der Exzessiven Systemnutzung: Aktivierung des Limit-Typs „Transaktion ohne durchgängige Marktdatenaktualisierung ” für Optionen

Eurex-Rundschreiben 099/19 Erweiterung des Konzepts der Exzessiven Systemnutzung: Aktivierung des Limit-Typs „Transaktion ohne durchgängige Marktdatenaktualisierung ” für Optionen

1.    Einführung

Das Konzept des Entgelts für Exzessive Systemnutzung (ESU) soll das T7-Handelssystem vor übermäßiger Nutzung schützen. Mit den Anpassungen der letzten drei Jahre an der Architektur des T7-Handelssystems hat Eurex Exchange eine Senkung der Median-Latenz erreicht, wobei noch wichtiger ist, dass die Schwankung der Latenz dramatisch gesunken ist. Dies hat zu einem vorhersehbaren und belastbaren Systemverhalten geführt. Im Interesse aller Marktteilnehmer unternimmt Eurex Frankfurt daher weitere Schritte, um diese positive Entwicklung weiter voranzutreiben. Dazu wird Verhalten, welches sich durch exzessive Systemnutzung nachteilig auf die Markt- und Systemstruktur auswirken kann, bestraft.

Für Handelsteilnehmer findet eine Testphase ab dem 1. November 2019 statt, damit sie erforderliche Anpassungen durchführen können, um mit ihren Handelsaktivitäten innerhalb der definierten Limite der ESU-Entgelte zu bleiben.

Der neue Limit-Typ “No Market Data Impact” für Optionen sowie die angepassten Parameter für FX-Parameter, die im Rundschreiben näher erläutert werden, treten am 1. Dezember 2019 in Kraft.


2. Erforderliche Tätigkeiten

Handelsteilnehmer, die sehr viele Transaktionen schicken, welche keine Marktdatenaktualisierung zur Folge haben, sollten den CB069-Report der letzten Monate analysieren um zu überprüfen, ob sie innerhalb der neuen Limite agieren.


3. Details der Initiative

3.1 Anpassung des Entgelts für Exzessive Systemnutzung (ESU): Aktivierung des Limit-Typs „Transaktion ohne durchgängige Marktdatenaktualisierung ” für Optionen

Im April 2019 hat Eurex Exchange den dritten ESU Limit-Typ eingeführt, der der alle Transaktionen zählt, die nicht zu einer Aktualisierung der Marktdaten führen, sowie alle Orderänderungen, die eine Orderlöschung ohne Geschäftsabschluss bewirken. Die Limite galten bisher nur für auf T7 gehandelte Futures und haben zu einem massiven Rückgang solcher Transaktionen geführt. Zukünftig wird Eurex Exchange diesen Limit-Typ auch für auf T7 gehandelte Optionen anwenden. Die Parameter wurden sorgfältig kalibriert, sodass es nicht das reguläre Handels- oder Order-Management-Verhalten der Marktteilnehmer stört. Es wird die Rahmenbedingungen zur Einschränkung einer übermäßigen Nutzung von Transaktionen erweitern, die ausschließlich zu einer exzessiven Systemnutzung führt.

Auf der Eurex-Website www.eurexchange.com steht ein Konzeptpapier zur Verfügung, in dem die verschiedenen Parameter, welche für die Berechnung des ESU-Entgelts verwendet werden, im Detail beschrieben werden. Darin enthalten ist ebenfalls ein Beispiel, das die Berechnung Schritt für Schritt erläutert. Das Dokument ist auf der Eurex-Webseite www.eurexchange.com unter dem folgenden Pfad abrufbar:

Die erste Tabelle in Anhang 1 zeigt die Parameter, die zur Berechnung des ESU-Limits für den Limit-Typ “Transaktion ohne durchgängige Marktdatenaktualisierung” genutzt werden. Die Limite für den neuen Limit-Typ sind so kalibriert, dass sie für die Mehrheit der Teilnehmer keine Auswirkungen haben werden. Die Parameter zur Berechnung der Limite für die Limit-Typen „Standard Orders“ bleiben in Kraft.

Bitte beachten Sie: Das Limit basiert auf dem Produkttyp des Produkts.

Auf der Eurex-Website steht eine Liste aller Produkte mit ihren Produkttypen zum Herunterladen unter dem folgenden Link zur Verfügung:


3.2 Geänderte ESU-Parameter für FX-Produkt

Aufgrund der hohen Volatilität der letzten Monate, hat Eurex Exchange eine erhöhte Nutzung der ESU-Limite durch Teilnehmer festgestellt, die Liquidity Providing-Strategien in FX-Produkten an der Eurex Exchange anwenden.  Aus diesem Grund wird Eurex Exchange die ESU-Parameter für FX-Produkte (Produktart FCUR und OCUR) anpassen. Die zweite Tabelle in Anhang 1 zeigt die Parameter für den Limit typ „Alle Transaktionen“.


3.3 Zeitplan

Für Handelsteilnehmer findet eine Testphase ab dem 1. November 2019 statt, damit sie erforderliche Anpassungen durchführen können, um mit ihren Handelsaktivitäten innerhalb der definierten Limite der ESU-Entgelte zu bleiben. Während dieser Testphase werden keine Strafen für das Überschreiten der ESU-Entgeltlimits für Optionen verhängt. Jedoch werden Strafen für das Überschreiten von bereits existierenden Limits verhängt. Der dritte Limit-Typ für Optionen sowie die angepassten Parameter für FX-Parameter treten am 1. Dezember 2019 in Kraft.


Anhänge:

Anhang 1 – Parameter

Anhang 2 – Geändertes Preisverzeichnis zum Vertrag über die technische Anbindung und die Nutzung der Handels-EDV der Eurex Deutschland (Anschlussvertrag)


Empfänger:

Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Vendoren

Zielgruppen: 

Front Office/Handel

Kontakt:

client.services@eurexchange.com

Verweis auf Rundschreiben212/13, 038/16, 082/17, 102/17, 107/17, 129/17, 017/19, 065/2019
Autorisiert von:Randolf Roth
 

Marktstatus

XEUR

-

-

Störung in Teilen des Handelssystems

Technische Störung des Handelssystem

Production Newsboard

Das Markt-Statusfenster gibt Hinweise  zur aktuellen technischen Verfügbarkeit des Handelssystems. Es zeigt an, ob Newsboard-Mitteilungen zu aktuellen technischen Störungen im Handelssystems veröffentlicht wurden oder in Kürze veröffentlicht werden.

Wir empfehlen dringend, aufgrund der Hinweise im Markt-Statusfenster keine Entscheidungen zu treffen, sondern sich in jedem Fall auf dem Produktion Newsboard  umfassend über den Vorfall zu informieren.

Das sofortige Update des Markt-Status erfordert eine aktivierte und aktuelle Java™ Software für den Web Browser.